521 Follower
52 Ich folge
tintenelfe

Tintenhain

Im Tintenhain gibt es Buchgeplauder und Rezensionen, meist im Bereich Fantasy, Jugendfantasy und Belletristik.

 

Hier geht es in den Tintenhain ---->

Kyra Groh: Pinguine lieben nur einmal

Bei chick-lit bin ich ja doch sehr wählerisch. ich bevorzuge deutsche Autorinnen und selbst da schaue ich immer nur nach ganz bestimmten. Was bin ich doch froh, dass ich “Pinguine lieben nur einmal” nach dem Lesen der Leseprobe eine Chance gab, ich hatte eine wunderbar witzig-romantische Wohlfühlzeit.

 

Inhalt:
Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 „Family Movie” am Dienstag ist, der so schön vorhersehbar ist – Happyend garantiert! Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie das gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinnen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt – bis sie Janosch vor die Füße fällt … Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht? (Inhaltsangabe vom Verlag)

 

Meinung:
Schon der Prolog, in dem Feli ihr Fernsehverhalten insbesondere bezogen auf den obligatorischen Dienstagabend-Family-Movie beschreibt, und dabei feststellt. dass romantische, dramatische Geschichten immer nach Schema F aufgebaut sind, lässt einen schmunzeln. Dementsprechend unterteilt auch Ich-Erzählerin Feli ihre eigene Geschichte in die fünf Akte eines Dramas, ohne dabei zu vergessen, zu Beginn eines jeden Aktes sämtliche handelnden Personen aufzuführen – und bei dieser Gelegenheit auch alle, die auch nur irgendwie erwähnt werden, so dass auch etliche Berühmtheiten ihre Auftritte haben.

 

Im Grunde bedient Kyra Groh sämtliche Klischees eines chick-lit-Romans: Festgelegte Dramaturgie mir Happy-End, eine chaotisch-liebenwerte Protagonistin, die leider nicht essen kann, was sie will und der ein peinliches Missgeschick nach dem anderen passiert. Natürlich gibt es auch den tollen mann, dessen harte SAchale es erst einmla zu knacken gilt, und auch die liebevoll aufbauenenden besten Freundinnen und der obligatorische schwule Freund, der ebenfalls auf derSuche nach dem Glück ist, dürfen nicht fehlen.

 

Alles schon mal dagewesen? Ja, und doch ist “Pinguine lieben nur einmal” anders, denn Kyra Groh scheut sich nicht, dem Traummann Eigenschaften und Einschränkungen zu verpassen, die die meisten Frauen zurückschrecken lassen würden. Gleichzeitig gelingt es ihr, den Leser trotz der locker-leichten romantischen Atmosphäre nachdenklich zu machen.

 

[...] mehr auf www.tintenhain.de

 

© Tintenelfe